Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


LIV BADEN-WÜRTTEMBERG
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
LIV BADEN-WÜRTTEMBERG
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
Seite 11 von 18
7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Schornsteinfeger in der Presse

Das Schornsteinfegerhandwerk in der Presse Wer kennt es nicht, dass Sprichwort: ?Tue Gutes und rede darüber?. Diese Redewendung gewinnt in einer Informations- und Mediengesellschaft immer mehr an Bedeutung. Moderne Kommunikationsformen und Informationstechnologien bilden heute eine wesentliche Triebfeder für dynamische Veränderungen im Wirtschaftsleben.

Das Schornsteinfegerhandwerk in der Presse



Wer kennt es nicht, dass Sprichwort: ?Tue Gutes und rede darüber?. Diese

Redewendung gewinnt in einer Informations- und Mediengesellschaft immer mehr an

Bedeutung. Moderne Kommunikationsformen und Informationstechnologien bilden

heute eine wesentliche Triebfeder für dynamische Veränderungen im Wirtschaftsleben.

Fest steht: Wem es gelingt, sein Unternehmen, seine Marken, Produkte oder

Dienstleistungen klar zu positionieren, schafft sich mittel- und langfristig

wettbewerbsüberlegene Perspektiven. Einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von

Vertrauen und positivem Image leistet in diesem Zusammenhang eine professionelle

Öffentlichkeitsarbeit. Die so genannte Public Relations (PR) sollte strategisch,

zielgruppenorientiert und vor Allem glaubhaft angelegt sein.

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) hat sich deshalb in den

vergangenen Jahren zunehmend aktiv gezeigt. Unzählige Pressemeldungen wurden

verfasst, Pressekonferenzen durchgeführt und Interviews gegeben. Darüber hinaus hat

man sich in Fachseminaren mit den Öffentlichkeitsreferenten der Länder mit der internen

bzw. nach innen gerichteten Pressearbeit beschäftigt.



Bundesverdienstkreuz am Bande

Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks geehrt Dem Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks, Hans-Günther Beyerstedt (56), ist im Rahmen einer kleinen Feierstunde das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden. Die Auszeichnung wurde am 9. Dezember in Braunschweig - der Heimatstadt des Geehrten - vorgenommen.Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks geehrt





Dem Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks, Hans-Günther Beyerstedt (56), ist im Rahmen einer kleinen Feierstunde das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden. Die Auszeichnung wurde am 9. Dezember in Braunschweig - der Heimatstadt des Geehrten - vorgenommen.







Der Bundespräsident würdigt damit den hohen Einsatz Beyerstedts zugunsten seines Berufsstandes. Bereits seit 1972 engagierte sich der Schornsteinfegermeister als Referent bei fachspezifischen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Sein besonderes Augenmerk galt dabei stets den Themenbereichen Umweltschutz und Energieeinsparung. Nach der Grenzöffnung unterstütze der damalige Landesinnungsmeister von Niedersachsen in vorbildlicher Weise den Aufbau der Handwerksorganisation in den neuen Bundesländern. Darüber hinaus war Beyerstedt in zahlreichen Handwerksgremien auf Kreis-, Landes- und Bundesebene aktiv. Er ist seit 2002 Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks und zugleich Präsident der Europäischen Schornsteinfegermeister Förderation (ESchFö) mit Sitz in Brüssel.











Schornsteinfegerhandwerk schafft Arbeitsplätze!!

Schornsteinfegerhandwerk schafft Arbeitsplätze!! Forschungszentrum Jülich sieht wesentliche Beschäftigungsimpulse: Die "Programmgruppe Systemforschung und technologische Entwicklung" des Forschungszentrums Jülich unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. M. Kleemann untersuchte kürzlich die Bedeutung umweltrelevanter Tätigkeiten für die Erhaltung und Entwicklung von Arbeitsplätzen.Schornsteinfegerhandwerk schafft Arbeitsplätze!!



Forschungszentrum Jülich sieht wesentliche Beschäftigungsimpulse:



Die "Programmgruppe Systemforschung und technologische Entwicklung" des Forschungszentrums Jülich unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. M. Kleemann untersuchte kürzlich die Bedeutung umweltrelevanter Tätigkeiten für die Erhaltung und Entwicklung von Arbeitsplätzen. Dabei wurde deutlich, dass von den Aktivitäten des Schornsteinfegerhandwerks erhebliche Beschäftigungsimpulse ausgehen. Infolge der Mängelbeseitigung an Feuerstätten und Abgasanlagen sowie der Energiesparberatung ergibt sich in der Summe ein angestoßener Beschäftigungseffekt für 47.500 Arbeitsplätze.



Das sind wesentlich mehr, als das Handwerk selbst beschäftigt. In Deutschland gibt es 8.072 Schornsteinfegerbetriebe. Rund 25.000 Mitarbeiter betreuen gemeinsam mit 1.294 Lehrlingen über 14 Millionen Gebäude. Dabei ziehen die durchgeführten Energieberatungen nach Angaben der Wissenschaftler ein gemitteltes Investitionsvolumen von 132 Millionen Euro nach sich.



Neben den Impulsen für den Arbeitsmarkt ergeben sich auch positive Folgen für die Umwelt: Zusammengefasst haben alle Aktivitäten des Schornsteinfeger dazu beigetragen, dass allein im Jahr 2002 ca. 389.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2), 317 Tonnen Stickoxide und 310 Tonnen Schwefeldioxid weniger in die Atmosphäre gelangten.



Die Studie kann kostenlos beim Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) Tel.: 02241/3407-0 oder per Fax: 02241/3407-10 angefordert werden.







Sicherheit duldet keine Konkurrenz

Sicherheit duldet keine Konkurrenz LANDESINNUNGSVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS - BADEN-WÜRTTEMBERG - Sicherheit duldet keine Konkurrenz Liberalisierung des Schornsteinfegerhandwerks bedeutet Verlust an Sicherheit und verursacht höhere Kosten

Sicherheit duldet keine Konkurrenz



LANDESINNUNGSVERBAND DES SCHORNSTEINFEGERHANDWERKS



- BADEN-WÜRTTEMBERG -



Sicherheit duldet keine Konkurrenz



Liberalisierung des Schornsteinfegerhandwerks bedeutet Verlust an Sicherheit und verursacht höhere Kosten



denn Liberalisierung im Feuerstättenbereich bedeutet:

Verlust von Betriebs- und Brandsicherheit in Gebäuden



Zunahme von Schadensfällen

im Zusammenhang mit Feuerungsanlagen durch Abgasaustritt



Frankreich



59,34 Mio. Einwohner Jährlich 400 CO-Tote



Belgien



10,26 Mio. Einwohner Jährlich 150 CO-Tote



Ungarn



10,09 Mio. Einwohner Jährlich 50 CO-Tote



Polen



38,63 Mio. Einwohner Jährlich 150 CO-Tote



vgl: In Deutschland ? 82,44 Mio. Einwohner ? werden CO-Tote und CO-Unfälle wegen Geringfügigkeit vom Statistischen Bundesamt nicht erfasst.



Verzicht auf den bewährten Vollzug von Gesetzen und Verordnungen

Das Schornsteinfegerhandwerk war stets ein Garant für den Vollzug



der 1. Bundes-Immisionsschutzverordnung,



der Kehr- und Überprüfungsordnung

und des Baurechts



Verlust der neutralen und flächendeckenden Überwachung



Konkurrenz verhindert zweifelsfrei eine neutrale, von geschäftlichen Eigeninteressen unabhängige, Überwachung



Gefälligkeitsbescheinigungen werden ausgestellt um die Kundenbindung zu halten



Verschärfung der Klimaproblematik Zunahme der Schadstoffemissionen



Höherer Brennstoffverbrauch verhindert die Energieeinsparung und Ressourcenschonung



CO2-Minderungsziel wird nicht erreicht (Kyoto-Protokoll)



Mehr Bürokratieaufwand Die Kontrolle, ob jeder Betreiber die vorgegebenen Überprüfungs- und Messintervalle einhält, fällt dem Staat zu. Dadurch werden erhebliche Mehrkosten verursacht und der Verwaltungsaufwand für die Behörde steigt



Das Schornsteinfegerhandwerk liefert die Grundlagen zur Erstellung von Emissionskatastern



Höhere Koten für den Betreiber eine kontinuierliche Arbeitsausführung von Gebäude zu Gebäude ist nicht mehr möglich



Längere Anfahrtswege verursachen höhere Kosten (vgl.: Rechnungen aus Frankreich, Schweiz, Luxemburg, etc.)



Die Versicherungswirtschaft hat bereits höhere Prämien für die Gebäude-, Feuer- und Hausratversicherung beim freien Wettbewerb angekündigt.



Keine Ausführung von unrentablen Arbeiten



Bewohner in Randgebieten finden wegen zu hohem Kostenaufwand keinen Anbieter mehr



Vernichtung von Arbeitsplätzen



Es wird ein Verdrängungswettbewerb stattfinden, der Arbeitsplätze im Schornsteinfegerhandwerk kosten wird



Durch die bisherige neutrale und flächendeckende Überwachung wurden Folgeaufträge ausgelöst und dadurch 45.000 Arbeitsplätze in anderen Gewerken gesichert und geschaffen (siehe Gutachten Forschungsinstitut Jülich, Prof. Kleemann). Dieses Auftragsvolumen samt Arbeitsplätzen werden im Wettbewerb vernichtet

Der LIV

Geschäftsstelle

Infos zur
Geschäftsstelle des LIV

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur Ausbildung
zum Schornsteinfeger

Schornsteinfegerinternat

Ausbildung

Infos zum
Schornsteinfegerinternat