Interner Bereich

Hier finden Sie Ihren
bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger


LIV BADEN-WÜRTTEMBERG
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
LIV BADEN-WÜRTTEMBERG
Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein
Seite 11 von 19
7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Rauchgase können töten!

Überprüfung des Schornsteinfegers bringt Sicherheit Im europäischen Ausland kommt es immer wieder zu Todesfällen durch Kohlenmonoxid (CO). Eine Tragödie ereignete sich vor nicht allzu langer Zeit in Castellón, im Osten Spaniens. Dort starben elf Männer und sieben Frauen an den Folgen einer CO-Vergiftung. Ursache war ? nach Auffassung der Gerichtsmediziner ? ein defekter Gasofen.Überprüfung des Schornsteinfegers bringt Sicherheit



Im europäischen Ausland kommt es immer wieder zu Todesfällen durch Kohlenmonoxid (CO). Eine Tragödie ereignete sich vor nicht allzu langer Zeit in Castellón, im Osten Spaniens. Dort starben elf Männer und sieben Frauen an den Folgen einer CO-Vergiftung. Ursache war ? nach Auffassung der Gerichtsmediziner ? ein defekter Gasofen.



Der Bundesverband des deutschen Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) macht in diesem Zusammenhang auf Risiken aufmerksam, die von nicht ordnungsgemäß betriebenen Feuerstätten ausgehen. Moderne Heizungsanlagen erzeugen zwar kaum noch Ruß, die Abgase können jedoch unsichtbare, geruchs- und geschmacksneutrale Schadstoffe wie Kohlenmonoxid enthalten. Damit diese Verbrennungsprodukte nicht zur Gefahr werden, führt der Schornsteinfeger bei uns die so genannte Abgaswegüberprüfung durch. Sie beinhaltet eine Messung des CO-Wertes im Abgas und dient damit dem Schutz der Betreiber und der Umwelt.



Die Notwendigkeit dieser Aufgabe wird durch erschreckende Statistiken unserer europäischen Nachbarn deutlich. So sind allein in Belgien (10 Mio. Einwohner) jährlich etwa 200 CO-Tote zu beklagen. Ähnliche Zahlen gibt es aus anderen Ländern (Frankreich, Italien, Luxemburg und England), so dass man dort nach einem Instrument sucht, um dieses Gefahrenpotential zu verringern. In Deutschland hingegen ist die Anzahl der CO-Todesfälle und CO-Verletzten so gering, dass sie nicht einmal vom statistischen Bundesamt erfasst wird.



Vom Glücksbringer zum Sicherheitsexperten

Vom Glücksbringer zum Sicherheitsexperten Schornsteinfeger beteiligen sich an ?Aktion sicheres Haus? Als Glücksbringer sind sie überall bekannt. Im Kreis Gütersloh werden die Schornsteinfeger demnächst jedoch auch in Sachen Sicherheit für das eigene Heim aktiv. Anlass für das neue Tätigkeitsfeld ist eine Kooperation von Polizei und Schornsteinfegerinnung, für die die ?schwarzen Männer? bei ihren Hausbesuchen künftig kräftig die Werbetrommel rühren werden.Vom Glücksbringer zum Sicherheitsexperten

Schornsteinfeger beteiligen sich an ?Aktion sicheres Haus?



Als Glücksbringer sind sie überall bekannt. Im Kreis Gütersloh werden die Schornsteinfeger demnächst jedoch auch in Sachen Sicherheit für das eigene Heim aktiv. Anlass für das neue Tätigkeitsfeld ist eine Kooperation von Polizei und Schornsteinfegerinnung, für die die ?schwarzen Männer? bei ihren Hausbesuchen künftig kräftig die Werbetrommel rühren werden.







Ziel der Aktion ist es, den Bekanntheitsgrad der ?Schutzgemeinschaft sicheres Haus? zu steigern und die Bürger über Maßnahmen gegen Einbruch und Diebstahl aufzuklären. Wer bot sich da für die Polizei als Kooperationspartner besser an als die Mitglieder des Schornsteinfegerhandwerks, ihres Zeichens Sicherheitsexperten was den Brand- und Umweltschutz betrifft? Sie besuchen in regelmäßigen Abständen jedes Haus und werden dabei in Zukunft Informationsmaterial an die Bewohner verteilen, das über Präventivmaßnahmen und zum Thema Einbruchsicherheit aufklärt.



Wer nach erfolgter Beratung durch die Polizei Sicherheitsmaßnahmen für sein Haus ergreift, erhält eine Plakette, die sichtbar am Gebäude angebracht wird. Mehr als 300 Stück gibt es davon bereits im Kreis Gütersloh, in keines der Häuser wurde bisher eingebrochen. Ein vielversprechender Beginn, meinen Polizei und Schornsteinfeger, die sich beide ein weiteres Sinken der Einbruchszahlen erhoffen.



Schornsteinfeger in der Presse

Das Schornsteinfegerhandwerk in der Presse Wer kennt es nicht, dass Sprichwort: ?Tue Gutes und rede darüber?. Diese Redewendung gewinnt in einer Informations- und Mediengesellschaft immer mehr an Bedeutung. Moderne Kommunikationsformen und Informationstechnologien bilden heute eine wesentliche Triebfeder für dynamische Veränderungen im Wirtschaftsleben.

Das Schornsteinfegerhandwerk in der Presse



Wer kennt es nicht, dass Sprichwort: ?Tue Gutes und rede darüber?. Diese

Redewendung gewinnt in einer Informations- und Mediengesellschaft immer mehr an

Bedeutung. Moderne Kommunikationsformen und Informationstechnologien bilden

heute eine wesentliche Triebfeder für dynamische Veränderungen im Wirtschaftsleben.

Fest steht: Wem es gelingt, sein Unternehmen, seine Marken, Produkte oder

Dienstleistungen klar zu positionieren, schafft sich mittel- und langfristig

wettbewerbsüberlegene Perspektiven. Einen wesentlichen Beitrag zum Aufbau von

Vertrauen und positivem Image leistet in diesem Zusammenhang eine professionelle

Öffentlichkeitsarbeit. Die so genannte Public Relations (PR) sollte strategisch,

zielgruppenorientiert und vor Allem glaubhaft angelegt sein.

Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) hat sich deshalb in den

vergangenen Jahren zunehmend aktiv gezeigt. Unzählige Pressemeldungen wurden

verfasst, Pressekonferenzen durchgeführt und Interviews gegeben. Darüber hinaus hat

man sich in Fachseminaren mit den Öffentlichkeitsreferenten der Länder mit der internen

bzw. nach innen gerichteten Pressearbeit beschäftigt.



Bundesverdienstkreuz am Bande

Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks geehrt Dem Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks, Hans-Günther Beyerstedt (56), ist im Rahmen einer kleinen Feierstunde das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden. Die Auszeichnung wurde am 9. Dezember in Braunschweig - der Heimatstadt des Geehrten - vorgenommen.Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks geehrt





Dem Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks, Hans-Günther Beyerstedt (56), ist im Rahmen einer kleinen Feierstunde das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen worden. Die Auszeichnung wurde am 9. Dezember in Braunschweig - der Heimatstadt des Geehrten - vorgenommen.







Der Bundespräsident würdigt damit den hohen Einsatz Beyerstedts zugunsten seines Berufsstandes. Bereits seit 1972 engagierte sich der Schornsteinfegermeister als Referent bei fachspezifischen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Sein besonderes Augenmerk galt dabei stets den Themenbereichen Umweltschutz und Energieeinsparung. Nach der Grenzöffnung unterstütze der damalige Landesinnungsmeister von Niedersachsen in vorbildlicher Weise den Aufbau der Handwerksorganisation in den neuen Bundesländern. Darüber hinaus war Beyerstedt in zahlreichen Handwerksgremien auf Kreis-, Landes- und Bundesebene aktiv. Er ist seit 2002 Bundesinnungsmeister des Schornsteinfegerhandwerks und zugleich Präsident der Europäischen Schornsteinfegermeister Förderation (ESchFö) mit Sitz in Brüssel.











Der LIV

Geschäftsstelle

Infos zur
Geschäftsstelle des LIV

Ausbildung

Beruf Schornsteinfeger

Informationen zur Ausbildung
zum Schornsteinfeger

Schornsteinfegerinternat

Ausbildung

Infos zum
Schornsteinfegerinternat